Irland-Lexikon

Begriffe und Abkürzungen aus Politik und Gesellschaft

LAI | LAP | LRC | LTAI | LVA | LVF

Labour Court

Der Labour Court wurde 1946 eingerichtet; seine Aufgabe ist es bei Arbeitskonflikten eine Empfehlung auszusprechen, wenn sich die Beteiligten weder in direkten Verhandlungen noch vor der Labour Relations Commission haben einigen können. Er besteht aus einem/einer Vorsitzenden und stellvertretenden Vorsitzenden sowie Vertretern von Arbeitgebern und Beschäftigten. Seine Empfehlungen sind bis auf wenige Ausnahmen rechtlich nicht bindend.

Labour Party Labour Party Website

1912 unter dem Einfluss von James Connolly, Jim Larkin und William O’Brien auf einer Konferenz des irischen Gewerkschaftsverband gegründete Partei. Neben den Grünen wohl die einzige Partei Irlands, deren Ursprünge sich nicht auf die Sinn Féin zurückführen lassen. Die Partei hatte Ende 2016 rund 4.000 Mitglieder, nachdem es sechs Jahre zuvor noch 10.000 gewesen waren.

Labour Relations Commission (LRC) LRC

Die ‘Kommission für das Miteinander von Arbeitnehmern und Arbeitgebern’ gibt es seit 1990 und ist paritätisch mit Vertretern von Gewerkschaften und Arbeitgeber sowie unabhängigen Repräsentanten besetzt. Ihre Aufgabe ist es zu vermitteln, wenn direkte Gespräche zwischen den Beteiligen (z.B. in Lohn- und Gehaltsfragen) nicht zum Erfolg geführt haben. Ist die Vermittlung nicht von Erfolg gekrönt, kann die Angelegenheit an den Labour Court weitergeleitet werden.

Land Registry and Registry of Deeds Land Registry Website

Grundbuchamt, in dessen Archiven Besitzverhältnisse sowie Landverkäufe und -übertragungen seit dem Jahr 1708 beurkundet sind.

Landwirtschaft in Irland

Im Jahr 2010 gab es laut Auswertung der Volkszählung in Irland 139.829 Farmen mit einer bewirtschafteten Gesamtfläche von 4.569.359 ha. Die durchschnittliche Größe einer Farm lag damit bei 32,7 ha.

Leaders Questions

Bei den dienstags und mittwochs im Dáil für bis zu drei Stunden angesetzten Leaders Questions haben die Vorsitzenden von Parteien mit Fraktionsstärke (mindestens sieben Abgeordnete) das Recht, dem Regierungschef Fragen zu stellen. Unabhängige Abgeordnete und Parteien mit weniger TDs können eine ‘technischen Gruppe’ bilden, die bei entsprechender Größe das gleiche Recht hat.

LEDU LEDU Website

Behörde für die Entwicklung der mittelständischen, einheimischen Industrie in Nordirland.

Leinster

Irisch: Cúige Laighean. Östliche der vier historischen Provinzen Irlands. Im Norden grenzt Leinster an Ulster, im Osten an die Irische See, im Süden und Südwesten an Munster und im Westen an Connacht. Der Begriff ‘cuige’ bedeutet ‘ein Fünftel’, was darauf hindeutet, dass es einst fünf Provinzen gab. Das heutige Leinster schließt außer dem ursprünglichen Leinster den größten Teil des ehemaligen Königreichs Meath ein und umfasst damit auf einer Fläche von 19.775 km² zwölf der 32 Grafschaften der Insel Irland. Es sind die Countys Louth, Meath, Dublin, Wicklow, Wexford, County Kilkenny, Carlow, Laois, Offaly, Kildare, Westmeath und Longford.

Siehe auch Connacht, Munster, Ulster

Leinster House

Von 1745 bis 1748 vom Earl of Kildare als seine offizielle Stadtresidenz erbaut, übertraf der Herzogspalast in der Kildare Street alle anderen aristokratisches Gebäude Dublins bezüglich Größe und Ausstattung. Mit der Gründung des Freistaates wurde das Leinster House 1922 zum Sitz des (irischen Parlaments und des Senats gekürt, zuvor war es Treffpunkt der Royal Dublin Society.

LGBT Community LGBT

Lesbian, Gay, Bisexual and Transgendered. Gemeinschaft der Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Menschen, die sich einer Geschlechtsumwandlung unterzogen haben. Die Dubliner Anlaufstelle der Gemeinschaft ist das Outhouse in der Chapel Street.

Lia Fáil

In der Mythologie der Kult- und Schicksalsstein von Tara im Co. Meath, Symbol für das Irland im goldenen Zeitalter der dort residierenden Hochkönige. Fál als Begriff für Irland (Fáil ist der Genitiv) taucht heute noch in Begriffen wie Inis Fáil (Insel Irlands) und Fír Fáil (Männer Irlands) und Fianna Fáil (Fianna bzw. Krieger Irlands) auf.

Liberator, The

‘The Liberator’, der Befreier, nannte man den irischen Politiker Daniel O’Connell (1775–1847). Er gilt als der herausragende irische Politiker der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts und setzte sich für die Gleichberechtigung der Katholiken und die Aufhebung der Union zwischen Irland und Großbritannien ein. 1841 wurde er erster katholischer Oberbürgermeister von Dublin.

Um für ein unabhängiges Irland zu werben, startete er 1843 eine landesweite Kampagne mit etwa 40 sogenannten ‘Monster Meetings’, bei denen es ihm gelang, bis dahin nie gekannte Menschenmassen zu mobilisieren. So kamen am 15. August 1843 am Sitz der legendären irischen Hochkönige in Tara nach seriösen Schätzungen zwischen einer halben bis zu einer Million Menschen zusammen.

O’Connell starb 1847 im Alter von 71 Jahren auf einer Pilgerreise nach Rom an einer Herzkrankheit. Sein Herz wurde in Rom begraben, die anderen sterblichen Überreste liegen auf dem Friedhof von Glasnevin im Norden Dublins zu Füßen eines großen Rundturms begraben.

Liberties, The

Irisch: Na Saoirsí. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts waren große Gebiete Dublins um den inneren Stadtkern nicht der Dublin Corporation unterstellt. Diese Bereiche wurden Liberties (freie Stadtviertel) genannt. Heute versteht man unter den Liberties das Gebiet südlich und westlich der Christ Church Kathedrale. Die Grenze verläuft durch die Fishamble Street, im Süden entlang der Werburgh und Bride St., im Westen entlang der Long Lane in die Malpass St. und nach Blackpits und im Norden durch die Pimlico und Bridgefoot St. In den Liberties findet man neben anderen historischen Bauwerken die Christ Church und St. Patrick’s Kathedrale sowie die Marsh’s Library

Im 17. Jh. flohen in Frankreich verfolgte Hugenotten nach Dublin und siedelten sich in den Liberties mit ihren Webereien an, die so erfolgreich waren, dass ihnen bald flämische Weber folgten und die Liberties zu einem Zentrum der Weberei machten. Im 19. Jh. verkam das Viertel zu einem Slumbezirk, in dem sich die Armen niederließen, bis sich die Stadt mit dem aufkommenden Tourismus im späten 20. Jh daran machte, das Viertel zu neuem Leben zu erwecken.

Library Association of Ireland (LAI) LAI-Website

Irisch: Cumann Leabharlann na hÉireann. 1928 gegründete Vertretung der Bibliotheken und Bibliothekare Irlands. Als ihr Hauptziel definiert sie die Förderung und Weiterentwicklung hoher Standards für das Bibliothekswesen, den Informationsaustausch im Land, die Zusammenarbeit zwischen den Bibliotheken und die Vertretung der Interessen ihrer Mitarbeiter.

Licensed Vintners Association (LVA) LVA Website

Seit 1817 Verband der Dubliner Pubbesitzer mit im Jahr 2008 rund 700 Mitgliedern, was einem Organisationsgrad von ca. 90 % entsprach. Siehe auch: VFI.

Live Register

Register aller Bezieher von wöchentlichen Wohlfahrts-Schecks. Dies können Arbeitslose, aber auch Menschen mit einem Verdienst unterhalb des Existenzminimuns sein. Im Mai 2001 waren dies ca. 134.000, ein Jahr später 159.000, Ende Februar 2008 knapp 190.000, im Sommer 2011 knapp 450.000 und im Sommer 2016 etwas mehr als 300.000 Personen.

Local Area Plan (LAP)

Bebauungsplan für einen Stadtbezirk.

Local Govenment

Dt. Komunalverwaltung. Wichtigste Einrichtungen sind die County und City Councils, die den deutschen Kreis- und Stadtverwaltungen entsprechen. Die für fünf Jahre gewählten Mitglieder der die Politik der Verwaltungen bestimmenden Kommunalparlamente werden County Councillor bzw. City Councillor genannt. Hier alle 32 Countys (Grafschaften), kursiv die Kürzel in den Autokennzeichen der Republik, in Klammern die historische Provinz (U = Ulster, L = Leinster, M = Munster, C = Connaught) und mit einem Sternchen versehen die sechs Grafschaften Nordirlands (mit einer anderen Verwaltungsstruktur, bei der die historischen Countygrenzen keine Rolle mehr spielen):

Antrim (U)*       Down (U)*       Leitrim LM (C)       Roscommon RN (C)
Armagh (U)*   Dublin D (L)   Limerick LK, L (M)   Sligo SO (C)
Carlow CW (L)   Fermanagh (U)*   Longford LD (L)   Tipperary TN, TS (M)
Cavan CN (U)   Galway G (C)   Louth LH (L)   Tyrone (U)*
Clare CE (M)   Kerry KY (M)   Mayo MO (C)   Waterford WD, W (M)
Cork C (M)   Kildare KE (L)   Meath MH (L)   Westmeath WH (L)
Derry (U)*   Kilkenny KK (L)   Monaghan MN (U)   Wexford WX (L)
Donegal DL (U)   Laois LS (L)   Offaly OY (L)   Wicklow WW (L)

Der County Dublin, in dem allein etwa ein Viertel aller Einwohner der Republik Irland leben, wurde verwaltungsmäß geteilt, so dass es hier mit dem Dublin City Council, South Dublin Council, Dun Laoghaire/Rathdown County Council und Fingal County Council vier Councils gibt.

Neben den County Councils haben Cork und Galway als (im deutschen Sinn) kreisfreie Städte ihrer Grafschaft einen eigenen City Council. Unterhalb der County Councils gibt es 137 Municipal Disitrict Councils (kommunale Bezirksräte), deren Mitglieder nicht gesondert gewählt, sondern aus den County Councillors (Kreistagsabgeordneten) der Wahlkreise des jeweiligen Bezirks gebildet werden.

Long Fellow

Wegen seiner Größe Spitzname für Éamon de Valera (1882 – 1975). Nicht zu verwechseln mit Big Fellow.

Lord Mayor

Oberbürgermeister, ein Titel, der sich aus der Zeit der britischen Regierung in die heutige hinübergerettet hat. Ardmhéara lautet der gälische Begriff, doch der wird in den Medien anders als beim Taoiseach kaum verwendet. Die Aufgaben des Lord Mayor sind repräsentativer Art. Er wird in der Regel für ein Jahr vom Stadtrat gewählt, nach der das Amt innerhalb der jeweiligen Koalition weitergegeben wird.

Drei Städte mit einem Lord Mayor gibt es auf der grünen Insel, Dublin, Belfast und Cork. Doch manche haben ein Problem mit dem adeligen Titel, und so strich Alex Maskey, als er 2002 erster Sinn-Féin-Oberbürgermeister von Belfast wurde, den Lord vor seinem Amtstitel.

Lough Ree Monster

Schlangenartiges Monster, das seit mehreren hundert Jahren immer wieder am Lough Ree gesichtet wird. Im Sommer 2001 wird sich ein internationales Forscherteam mit Loch-Ness-Erfahrung aufmachen, die Angelegenheit wissenschaftlich zu untersuchen.

Loyalist

Resoluter Gegner eines Vereinigten Irlands, Anhänger der Union zwischen Nordirland und Großbritannien.

Loyalist Volunteer Force (LVF)

Dt.: Loyalistische Freiwilligenkräfte. 1996 von Billy Wright, der später im Maze-Gefängnis von der INLA ermordet wurde, gegründete paramilitärische Gruppe, die häufig in gewaltsame Flügelkämpfe innerhalb des loyalistischen Lagers verwickelt war. Nachdem die IRA den ‘bewaffneten Kampf’ für beendet erklärt und ihre Waffen nach Angaben der IICD vernichtet hatte, erklärte die LVF am 30. Oktober 2005 ihre Auflösung.

Luas Luas Website

Luas Dublin, © 2010 Dieter HerlemannDt.: Tempo. Dubliner Straßenbahnsystem. Nach 55 Jahren kehrte sie unter diesem Namen am 30. Juni 2004 mit einer ersten Linie (Green Line) zwischen dem St. Stephen’s Green und dem südlichen Vorort Sandyford nach Dublin zurück, im Folgejahr wurde eine zweite Strecke in Ost-West-Richtung (Red Line) eröffnet. Nach einem weiteren Ausbau des Netzes hatten Ende 2010 rund 26.000 weitere Dubliner einen Straßenbahn-Anschluss ins Zentrum – ein Fußmarsch von maximal 15 Minuten bis zur nächsten Haltestelle vorausgesetzt. Im Dezember 2017 wurde dann eine 5,6 km lange Verbindungslinie zwischen den beiden Strecken vom St. Stephen’s Green nach Broombridge nordwestlich vom Stadtzentrum fertiggestellt. Die Stadtplaner gehen davon aus, dass sich die Zahl der Passagiere dadurch von jährlich 40 Mio. auf 50 Mio. erhöht. Für die Infrastruktur und ihre Weiterentwicklung ist die RPA zuständig.

Lufthansa Technik Airmotive Ireland (LTAI) LRAI Website

1980 von der Fluggesellschaft Aer Lingus unter dem Namen Airmotive Ireland Ltd. gegründetes herstellerunabhängiges Unternehmen zur Wartung und Überholung von Flugzeugtriebwerken. 1997 erwarb Lufthansa Technik einen 60 %-Anteil, zwei Jahre später erhöhte das deutsche Unternehmen diesen auf 100 %.

Lughnasa, Lúnasa

Wörtlich: Festspiel des Lugh. 1. August im keltischen Jahr, mit ihm bricht der Jahresabend (Herbst) an.

top down


Irlandlexikon – Letzte Ergänzung 26.01.2018